www.drmoessner.de       Kieferorthopädische Praxis       Dülkenstraße 1       51143 Köln       Telefon:02203 / 55599

Behandlungsmethoden

Leonardo da Vinci: Der viruvianische Mensch
©  Luc Viatour GFDL/CC

Allgemein: Die kiefer­ortho­pädisch­e Be­hand­lung erfolgt unter Be­achtung des ganzen Körpers. Ziel ist eine be­son­ders scho­nen­de und ver­träg­lich­e Be­sei­ti­gung der Kiefer- und Zahn­fehl­stel­lung­en als Vor­beu­gung spä­ter­er Fehl­be­last­ung­en des Kau­sys­tems und des Halte­apparates.
Auch muskuläre (myo­funktionel­le), logo­pädische und HNO - ärztliche Gesichtspunkte, sowie die Or­thopä­die werden be­rück­sichtigt.
Wachs­tum und Gebiss werden ganz­heit­lich be­trachtet.

Geraete
©DENTAURUM

Ent­sprech­end ihrer In­dika­tion fin­den ver­schieden­ste herausnehmbare Geräte An­wend­ung (zum Beispiel: Aktivator, Bionator, Vorschub-Doppelplatten, Fränkel-Geräte, Twinblock, u.v.m.).
Die the­ra­peutische Wirkung ist sehr von Mit­arbeit und Wachs­tum der Patienten ab­hängig.

 

Speed-Brackets
©SPEED

Bei fest­sitzen­den Ge­räten unter­schei­den wir die Be­hand­lung mit her­kömm­lichen Standard­brackets, komfortablen Speedbrackets und “unsichtbaren” Lingual­brackets.

FORESTADENT
©FORESTADENT

Bei einer Be­handlung mit Lingual­brackets wird die fest­sitzen­de Ap­para­tur von in­nen (zur Zun­ge hin) auf die Zähne ge­klebt, so dass die “feste Klammer” nicht sicht­bar ist.

herbstscharnier_cbj

Bild 6

Neben den von der ge­setz­lich­en Kranken­kas­se be­zahlten Ge­räten gibt es di­ver­se kiefer­ortho­pädische Ap­parat­ur­en, die das Be­hand­lungs­ziel schnel­ler und leicht­er er­reich­en las­sen (Distaljet™, Pendulum, MARA™, CBJ, Carriere™ usw.).
In vielen Fällen kann so eine Extraktions­therapie (Entfernung bleibender Zähne) ver­mieden werden.

 


Bild 7





Funktionsanalyse/gnathische Schienen:
Aus Sicht der Wis­sen­schaft (Prof. A. Bumann u.a.) sollte vor Beginn einer kiefer­ortho­pädisch­en Be­hand­lung eine Funk­tions­analyse durch­ge­führt wer­den. So wird der Zu­stand der Kiefer­gelenke und Mus­ku­latur do­ku­men­tiert. Bei be­reits be­ste­hen­den Stö­rung­en kann die kiefer­ortho­pä­dische Kor­rektur diese be­rück­sich­ti­gen. In gra­vie­ren­den Fäl­len ist vor der kiefer­ortho­pädisch­en Be­hand­lung eine Schienen­therapie zur gnathologisch korrek­ten Po­sition­ierung der Kie­fer zu­ein­ander erforderlich.